Aufbau und Ablauf

Ein Drittel des Curriculums des Studiengangs (abgebildet in vier von sieben Modulen) besteht aus Inhalten und Methoden der

  • Lehr-Lernforschung (z.B. Motivation, Emotion und (Meta-)Kognition, Selbstorganisation und Kooperation, Instruktion und Assessment),
  • Medienbildungsforschung (z.B. Medienbildung und Gesellschaft, medienpädagogische Professionalisierung, Partizipation),
  • Hochschulforschung (z.B. Studierende und Sozialisation, Programmentwicklung und Lehr-Lernkulturen, Organisationen und Systeme) und der
  • Wissenschaftsforschung (z.B. Wissenstransfer und Wissenschaftsdidaktik, Bildungsphilosophie).

 

Ein weiteres Drittel besteht aus dem Einstieg ins Studium zur Vermittlung hochschul- und mediendidaktischer Grundlagen (Didaktik-Modul) und aus der Masterarbeit (mit Kolloquium) am Ende des Studiums (Modul Masterarbeit).

Das letzte Drittel des Curriculums ermöglicht den Studierenden ein Projektstudium. Es hat ein hohes (Punkte-)Gewicht, erstreckt sich über (in der Regel) drei Semester und wird durch Veranstaltungen und ein individuelles Wissenschaftscoaching unterstützt. Das Projektstudium im Master lässt sich als projekt-, problem- und forschungsorientiert charakterisieren: Die Teilnehmenden bearbeiten mit wissenschaftlichen Mitteln theoretisch, empirisch und konzeptionell ein selbst gewähltes praktisch relevantes Problem. Die Arbeit am Projekt durchzieht das Studium mit Beginn im ersten Semester bis zum Beginn der Masterarbeit. Das Projektstudium soll die Forschungsorientierung in einem akademischen Lehrangebot erlebbar machen und gleichzeitig eine Verbindung von Berufs- und Forschungsorientierung ermöglichen.

Den Rahmen um die vier thematischen Module und das Projektstudium bilden ein praktisch ausgerichteter Einstieg ins Studium (Didaktik-Modul) und die Masterarbeit am Ende des Studiums. Das Didaktik-Modul zu Studienbeginn behandelt hochschul- und mediendidaktische Grundlagen; hier werden die Studiengangsteilnehmenden bei ihren Eingangsvoraussetzungen abgeholt, die aufgrund der Zielgruppe als heterogen einzustufen sind. Das Masterarbeits-Modul erfordert eine eigenständige wissenschaftliche Arbeit, begleitet durch ein Kolloquium.

Die folgende Abbildung visualisiert den Aufbau des Studiengangs und deutet die zeitliche Abfolge der Module an. Das Einstiegsmodul (Modul 1: Didaktik) sowie die vier thematischen Module 3 bis 6 (deren Nummerierung keine Reihenfolge impliziert) bestehen jeweils aus maximal zwei Veranstaltungen plus Modulprüfung. Das Projektstudium (Modul 2: Projekt) wird ebenfalls mit mehreren (verteilten) Veranstaltungen begleitet und erstreckt sich über drei Semester. Den Abschluss bildet das Modul Masterarbeit (Modul 7). Jedes Modul schließt mit einer Modulprüfung ab, sodass sich insgesamt sieben Prüfungsleistungen ergeben. Die Arbeitsbelastung, ausgedrückt in Leistungspunkten (LP), umfasst jeweils das Selbst-, Präsenz- und Online-Studium innerhalb eines Moduls sowie selbstorganisierte und begleitete Phasen des Projektstudiums, einschließlich aller Prüfungen.

Aufbau des Studiengangs


Begrüßung von Studienanfänger*innen: Audio-Einführung hier

Weitere Informationen zur Entwicklung des Studiengangskonzepts sind veröffentlicht in: Reinmann, G. & Schmohl, T. (2018). Der Master of Higher Education. Studiengangsentwicklung als zyklisch-iterativer Prozess. In M. Weil (Hrsg.), Zukunftslabor Lehrentwicklung. Perspektiven auf Hochschuldidaktik und darüber hinaus (S. 161-181). Münster: Waxmann.