Modul 4: Wissenschaftsforschung

Modulbeauftragter

Tobias Schmohl

Qualifikationsziele

  • Studierende verstehen grundlegende Begriffe, Konzepte und Methoden der Wissenschaftsforschung, können diese ordnen, vergleichen, erklären und Folgerungen für hochschuldidaktische Theorie, Forschung und Praxis ziehen.
  • Studierende wenden Modelle und Paradigmen der Wissenschaftsforschung ggf. im Pro­jektstudium an oder agieren mit diesen in ausgewählten vertrauten und neuen Situatio­nen im Kontext der Hochschullehre, deren Planung, Umsetzung und Evaluation.
  • Studierende verwenden Modelle und Paradigmen aus der Wissenschaftsforschung zur Problemreflexion, -analyse, -beschreibung und -bewertung in hochschul- und mediendidaktischen Feldern.
  • Studierende beurteilen Ansätze und Forderungen aus der Wissenschaftsforschung kritisch und prüfen diese auf Relevanz für die Praxis der Hochschullehre.
  • Studierende nutzen Modelle und Paradigmen aus der Wissenschaftsforschung, um eigene Problemlösungen ggf. im Projektstudium oder in ausgewählten vertrauten und neuen Situationen im Kontext der Hochschullehre zu gestalten.

Inhalte

  • Wissenschaftstheorie:
    Systematische und theoretisch-konzeptionelle Grundlagen der Wissenschaftsforschung und deren Bedeutung für die Hochschullehre
  • Wissenstransfer und Wissenschaftsdidaktik:
    Epistemologische und wissenschafts­theoretische Grundlagen des Wissenstransfers und der Wissenschaftsdidaktik
  • Paradigmatische Zugänge:
    Bildungswissenschaftliche Grundlagen der Wissen­schaftstheorie und -vermittlung sowie paradigmatische Zugänge angrenzender Bezugswissenschaften (z.B. Philosophie, Rhetorik, Sozialpsychologie, Ethnologie, Kultur- und Wissenssoziologie)

Umsetzung

Die Module Lehr-Lernforschung (Modul 3), Wissenschaftsforschung (Modul 4), Hochschulforschung (Modul 5) und Medienbildungsforschung (Modul 6) umfassen je zwei Veranstaltungen zu 2 SWS oder je eine Veranstaltung zu 4 SWS.

Für jedes Modul sind drei Präsenztage verfügbar, die auf eine (4 SWS) oder zwei (2 SWS) Veranstaltungen aufgeteilt und mit Online-Phasen verbunden werden. Jedes Modul erfordert eine Arbeitsbelastung im Wert von 5 LP inklusive Modulprüfung.

Inhalte und Methoden (ebenso wie Prüfungen) werden in den thematischen Modulen möglichst gut aufeinander abgestimmt, also z.B. der didaktische Einsatz und die Nutzung von digitalen Medien in der Hochschule im Modul Medienbildungsforschung, die Gestaltung eigener Lehr-Lernideen im Modul Lehr-Lernforschung, theoretisches Arbeiten mit Bezug zur eigenen Disziplin im Modul Wissenschaftsforschung etc.

Die Wissenschaftscoachs können (und sollen) im Rahmen der Begleitung der Teilnehmenden in ihrem Projektstudium darauf hinwirken, dass Verbindungen zwischen Inhalten aus den Themenmodulen und der eigenen wissenschaftlichen Projektarbeit hergestellt (ggf. auch mit Prüfungsleistungen verbunden) werden, wo dies sinnvoll erscheint.

______________________________
Modul 1: Didaktik >
Modul 2: Projekt >
Modul 3: Lehr-Lernforschung >
Modul 4: Wissenschaftsforschung
Modul 5: Hochschulforschung >
Modul 6: Medienbildungsforschung >
Modul 7: Masterarbeit >