MHE-Projektkonferenz 2018

Zum Beginn des Sommersemesters veranstalten wir im Masterprogramm “Higher Education” eine Projektkonferenz, in der die aktuellen bildungswissenschaftlichen Projektstudien vorgestellt und diskutiert werden. Die MHE-Projektkonferenzen dienen neben fachlichem Feedback für die Referentinnen und Referenten insbesondere auch dazu, mit der Arbeit anderer Hochschullehrenden im Sinne des Scholarship of Teaching-Ansatzes direkt in Kontakt zu treten.

Dies ist die erste Projektkonferenz, in der studentische Arbeiten aus der Pilotkohorte vorgestellt werden können. Diese geben den nachfolgenden Semestern zugleich Anregungen und eine erste Orientierung, wie so ein bildungswissenschaftliches Studienprojekt zugeschnitten werden kann. Eines der Projekte, die im April präsentiert werden, befasst sich bspw. mit der Entwicklung und Produktion eines Lehrvideos, wobei ein Mikrozyklus einer Design-Based Research Methodologie angestrebt wurde: Dieses Forschungsprojekt ist in der Mediendidaktik verortet und bezweckt, ein professionell gestaltetes Lehrvideo für ein didaktisches Design der Lehrveranstaltung „Mediation Basic“ zu konzipieren. Ein anderes Projekt, das bei der Konferenz vorgestellt werden wird, ist im Fachbereich Psychologie angesiedelt. Dort wird untersucht, ob das Beantworten oder das Stellen von Fragen im Rahmen hochschulischer Prüfungssituationen effektier ist. Hierzu wurde im Wintersemester 2017/18 eine Lernstrategieintervention in zwei Psychologievorlesungen integriert, wobei das Vorwissen (6 Single-Choice-Fragen), die kognitiven Lernstrategien (LIST; Wild & Schiefele, 1994), die Selbstwirksamkeit und der subjektiv wahrgenommene Wert der Vorlesung (adaptiert von Faber, Drexler, Stappert & Eichhorn, 2016) von N=196 Studienteilnehmer/-innen erfasst wurde. Ein weiteres Projekt befasst sich im Fachbereich Medizin mit der Entwicklung spezifischer Angebote für Studierende mit Schwierigkeiten im Zugang zu den Naturwissenschaften. Hier wird im Rahmen einer Begleitstudie der Modellstudiengang Medizin Hamburg (iMED) untersucht, für den ein zeitlich und inhaltlich in das Curriculum integriertes naturwissenschaftliches Crashkurs-Programm in den Fächern Chemie, Physik, Biologie und Mathematik entwickelt wurde.

Es werden aber nicht nur deutschsprachige, sondern auch englischsprachige Projekte vorgestellt. Eines davon läuft im Fachbereich BWL (Public Management) unter dem Titel “Would you bribe your lecturer?” Es handelt sich um eine Mixed-Methods-Experimentalstudie, die sich mit dem Zusammenspiel von Bestechung (bribery) und studienbedingtem Stress im Kontext von Hochschulbildung auseinandersetzt.

Das ist nur ein Ausschnitt der Studien, die in den vergangenen Semestern im MHE entstanden sind und nun bei der Projektkonferenz im April vorgestellt werden. Das Konferenzprogramm mit allen Abstracts, Referentinnen und Referenten sollte bis Anfang März vorliegen. Termin der Projektkonferenz ist Samstag, 7. April 2018. Veranstaltungsort ist das HUL (Schlüterstraße 51, 20146 Hamburg). Interessierte können sich gern direkt an mich wenden.