Super, ihr habt den Hinweis zur Öffnung des Ausgangs gefunden:



 ██████╗ 
██╔═══██╗
██║   ██║
██║   ██║
╚██████╔╝
 ╚═════╝ 
         

Dies ist der Hinweis damit ihr das Lösungswort-Anagram, also die drei Blöcke, übersetzen und korrekt anordnen könnt! Googelt einfach den folgenden Begriff: "l337 sp34k", um zu verstehen was die  Textzeichen bedeuten. Wenn ihr die Blöcke aus den drei Kompetenz-Checks richtig angeordnet habt, habt ihr das Lösungswort für den Ausgang aus dem Escape-Room! Ihr braucht das Lösungswort nicht zu übersetzen sondern sollte es in der l337sp34k Variante eingeben.

  _ ____ ____  _              ____  _  _   _   
 | |___ \___ \| |            |___ \| || | | |   
 | | __) |__) | |_   ___ _ __  __) | || |_| | __
 | ||__ <|__ <| __| / __| '_ \|__ <|__   _| |/ /
 | |___) |__) | |_  \__ \ |_) |__) |  | | |   < 
 |_|____/____/ \__| |___/ .__/____/   |_| |_|\_\
                        | |                     
                        |_|                                       

UHH/Freepik

Modul: Lehr-Lernforschung

Modulbeauftragte/r

Gabi Reinmann

Qualifikationsziele

  • Studierende verstehen grundlegende Begriffe, Konzepte und Methoden der Lehr-Lernforschung, können diese ordnen, vergleichen, erklären und Folgerungen für hochschuldidaktische Theorie, Forschung und Praxis ziehen.
  • Studierende wenden Wissen zur Lehr-Lernforschung ggf. im Projektstudium an oder agieren mit diesem in ausgewählten vertrauten und neuen Situationen im Kontext der Hochschullehre, deren Planung, Umsetzung und Evaluation.
  • Studierende verwenden Erkenntnisse aus der Lehr-Lernforschung zur Problemreflexion, -analyse, -beschreibung und -bewertung in hochschul- und mediendidaktischen Feldern.
  • Studierende beurteilen Erkenntnisse und Forderungen aus der Lehr-Lernforschung kritisch und prüfen diese auf Relevanz für die Praxis der Hochschullehre.
  • Studierende nutzen Erkenntnisse aus der Lehr-Lernforschung, um eigene Problemlösungen ggf. im Projektstudium oder in ausgewählten vertrauten und neuen Situationen im Kontext der Hochschullehre zu gestalten.

Inhalte

  • Motivation, Emotion, (Meta-)Kognition:
    Fragen und Erkenntnisse aus der Motivations-, Emotions- und (Meta-)Kognitionsforschung als Bezugsdisziplinen der Lehr-Lernforschung und deren Beitrag zur Hochschul- und Mediendidaktik
  • Selbstorganisation und Kooperation beim Lernen:
    Fragen und Erkenntnisse zu selbstorganisiertem, kooperativem und kollaborativem Lernen einschließlich Möglichkeiten zu deren Förderung
  • Zielsetzung und Assessment:
    Fragen und Erkenntnisse aus der Instruktionspsychologie und deren Beitrag für Planungsprozesse und Prüfungsgestaltung

Umsetzung

Die Module Lehr-Lernforschung (Modul 3), Wissenschaftsforschung (Modul 4), Hochschulforschung (Modul 5) und Medienbildungsforschung (Modul 6) umfassen je zwei Veranstaltungen zu 2 SWS oder je eine Veranstaltung zu 4 SWS.

Für jedes Modul sind drei Präsenztage verfügbar, die auf eine (4 SWS) oder zwei (2 SWS) Veranstaltungen aufgeteilt und mit Online-Phasen verbunden werden. Jedes Modul erfordert eine Arbeitsbelastung im Wert von 5 LP inklusive Modulprüfung.

Inhalte und Methoden (ebenso wie Prüfungen) werden in den thematischen Modulen möglichst gut aufeinander abgestimmt, also z.B. der didaktische Einsatz und die Nutzung von digitalen Medien in der Hochschule im Modul Medienbildungsforschung, die Gestaltung eigener Lehr-Lernideen im Modul Lehr-Lernforschung, theoretisches Arbeiten mit Bezug zur eigenen Disziplin im Modul Wissenschaftsforschung etc.

Die Wissenschaftscoaches können (und sollen) im Rahmen der Begleitung der Teilnehmenden in ihrem Projektstudium darauf hinwirken, dass Verbindungen zwischen Inhalten aus den Themenmodulen und der eigenen wissenschaftlichen Projektarbeit hergestellt (ggf. auch mit Prüfungsleistungen verbunden) werden, wo dies sinnvoll erscheint.

______________________________
Modul 1: Didaktik >
Modul 2: Projekt >
Modul 3: Lehr-Lernforschung
Modul 4: Wissenschaftsforschung >
Modul 5: Hochschulforschung >
Modul 6: Medienbildungsforschung >
Modul 7: Masterarbeit >